Tabaluga und die Zeichen der Zeit

Mit der letzten "Tabaluga"-Veröffentlichung "Tabaluga und die Zeichen der Zeit" ist Peter Maffay  bis Mitte Dezember 2012 auf Tournee durch Deutschland. 

Nach "Tabaluga und Lilli" und "Tabaluga und das verschenkte Glück" hat wiederum Rufus Beck die Regie für die mit zahlreichen Schauspielern, Tänzern, Gastsolisten und Peter Maffay mit Band ausgestattete Inszenierung übernommen. Gleichzeitig steht er erneut als durch die Geschichte führender Magier auf der Bühne. Der rote Faden ist dabei nicht etwa eine durchgehende Handlung, sondern vielmehr das Thema als solches: Der Drache Tabaluga sucht nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich die Zeit ist. In Form einer Balletttänzerin, die in Schlüsselmomenten auftaucht, ist die Zeit auch in persona präsent. Ein glücklicher Einfall. Während seiner Suche trifft Tabaluga auf unterschiedlichste Charaktere, die ihm immer mehr bei der Lösung der Frage behilflich sind oder die ihre eigene Sichtweise schildern, was dem Drachen eben auch die Augen für die Zeit öffnet.

CD Release Peter Maffay "Tabaluga und die Zeichen der Zeit"

Peter Maffay sein neues Album „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“ exklusiv in München präsentiert. Der kleine Drache begegnet in dem neuen Werk allerlei phantastischen Figuren – und sogar dem Tod.Schon vor der Muffathalle in München werden die Besucher im Fackelschein stilecht von verkleideten Gestalten begrüßt. Peter Maffay präsentiert hier sein neues Konzeptalbum „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“. Und er präsentiert es nicht einfach, er zaubert kurzerhand eine Kurzfassung seines Musicals auf die Bühne. Dabei erhält er tatkräftige und prominente Unterstützung. Neben Rufus Beck schlüpfen auch Mandy Capristo, bekannt aus der Band Monrose, oder Schauspieler Heinz Hoenig an diesem Abend in die Kostüme.

Insgesamt fünf Songs werden von der illustren Truppe aus Tänzern, Schauspielern  (u.a. Heinz Hoenig)  und der Peter Maffay Band voller Abwechslung inszeniert, bis zum Schluss die riesige Geburtstagstorte hereingetragen und von Peter Maffay und Tabaluga angeschnitten wird. Ein großes Feuerwerk erhellt den Saal, und das Publikum quittiert die Show mit minutenlangen standing ovations.

Shakespeare "Sommernachtstraum" eine Stand up Comedy

Kritik aus der Taunus Zeitung vom 04. Juni 2012,  Ulrich Boller

Kurzweilig unterhaltsam, intelligent und inspiriert malte der Mime und Synchronsprecher in bloßen Worten Szenen und Handlungen. Man sieht sie lebendig vor sich, die eifrig-eifernde Laienspielschar um Peter Squenz, den theatralischen Zimmermann. Einen pathetischen Mehrakter um den "höchst grausamen Tod des Pyramus und der Thisbe" hat er für einen Theaterwettbewerb verfasst. "Inga Lindström trifft Derrick", kommentiert Beck ironisch die "klägliche Komödie" für die Hochzeit des Athener Herzogs Theseus. Der wiederum soll Hermia zur Raison bringen, die nicht den "Grobmotoriker" Demetrius heiraten will, sondern den phlegmatischen "Frauenversteher" Lysander mit "Ruhepuls 44" (Beck).
Dem ganzen Figurenstadel Leben einzuhauchen, wäre an sich schon eine Kunst, die allen Respekt geböte. Beck beherrscht sie souverän mittels gestalterischer Intelligenz und einer schier unerschöpflichen Bandbreite
stimmlicher Nuancen.

Jules Verne "Von der Erde zum Mond"

Reutlinger Nachrichten 3.12.2010

Der Schauspieler, Hörbuchsprecher und Abenteuerperformer bringt Jules Vernes "Reise von der Erde zum Mond" als multimediales Lesespektakel.

Wenn Satire Wirklichkeit wird: 1865 hat Jules Verne in seinem Sci-Fi-Klassiker schon mal so ziemlich alles vorausgesehen, was in Sachen Raumfahrt hundert Jahre später eingelöst werden sollte. Der Abenteuerliterat hat dabei detailliert beschrieben, wie das Geschoss auf den Trabanten gelangen sollte, wie das Projekt die Menschheit in Atem halten sollte und dass so eine prestigeträchtige Aktion vor allem den Amerikanern zuzutrauen ist.

Night of the Sultans, Pandoras Legend

Uraufführung in Istanbul  Auftakt zur Europatournee. Wenn man die Prometheus-Literatur für das Tanztheater aufbereitet, möchte man schon einen Pas de deux integrieren. Auch eine dramatische Liebesgeschichte und ein Happy End machen sich gut. Rufus Beck hat für das Ensemble „Night of the Sultans“ solange an der Sage  gefeilt, bis daraus „Pandoras Legend“ wurde: Am Ende tanzt ein von seinen Fesseln befreiter Prometheus verliebt mit seiner Pandora.

Cross Over Tanztheater aus Folkore und Moderne: In Anlehnung an den antiken Mythos wird die Menschwerdung des Titanensohns Prometheus erzählt. Es ist die stete Geschichte von Gut und Böse.  Der Mythos von Prometheus und Pandora liegt der fantastischen Multi-Media-Produktion „Night Of The Sultans performing Pandora’s Legend“ zugrunde.

Tabaluga und das verschenkte Glück

Bereits in der Inszenierung von "Tabaluga und Lilli" 1994 begeisterten Peter Maffay und seine Band auf zwei Tourneen 700.000 Zuschauer in 90 Aufführungen. Damals kreierte Rufus Beck die legendäre Figur des Magiers, der mit seinen weisen Ratschlägen den kleinen neugierigen Drachen Tabaluga immer wieder vor dem schlimmsten bewahrt.

Rufus Beck ist auch in "Tabaluga und das verschenkte Glück" als Magier zu erleben und führt gleichzeitig Regie. Seinen Widerpart in der Rolle des Arktos gibt Heinz Hoenig und als Protagonisten des Guten und des Bösen liefern sich die beiden heftige und spannende Wortduelle. Tabaluga hat Geburtstag und alle Grünländer feiern mit - zum ersten Mal am 17. Oktober 2003 in der Berlin Arena bei der Premiere von Peter Maffay und "Tabaluga und das verschenkte Glück".

CD Release Peter Maffay "Tabaluga und das verschenkte Glück"

Vor rund 300 geladenen Gästen in der Münchner Muffathalle eröffnet Rufus Beck die Präsentation des neuen Albums von Peter Maffay „Tabaluga und das verschenkte Glück“. Und es ist zweifellos eine CD-Vorstellung der besonderen Art, die Medienvertretern, Mitarbeitern der BMG Ariola und nicht zuletzt den Fans geboten wird. Tabaluga hat Geburtstag, und zur Geburtstagshymne „Drachen empor“ stürmen Ameisen, Bienen, die Silberfüchsin, der böse Arktos und natürlich Tabaluga auf den Laufsteg, der durch die ganze Halle zur Bühne führt, und tanzen was das Zeug hält.

Insgesamt fünf Songs werden von der illustren Truppe aus Tänzern, Schauspielern  (u.a. Heinz Hoenig) und der Peter Maffay Band voller Abwechslung inszeniert, bis zum Schluss die riesige Geburtstagstorte hereingetragen und von Peter Maffay und Tabaluga angeschnitten wird. Ein großes Feuerwerk erhellt den Saal, und das Publikum quittiert die Show mit minutenlangen standing ovations.